Berichte von Wettkämpfen

Das Jahr 2017


Erfolgreich die Saison beendet

Am letzten Samstag führte unser Weg zum allerletzten Rennen der Saison an den Weissen

See in Berlin. Dieses Rennen haben wir nun schon einige Jahre in unserem Rennkalender

fest eingeplant.

Wie so oft in diesem Jahr wurden wir wieder mit schlechtem Wetter konfrontiert. Wind und

den ganzen Tag immer mal wieder Regen. Auch gab es einige kurzfristige

krankheitsbedingte Absagen zu kompensieren. Danke hier nochmal an Beatrice und Guido

vom Fliessexpress und unsere Unterstützer von den KSC Dragons, welche nun schon die

gesamte Saison mit uns trainieren und Wettkämpfe bestreiten. Also wurde das Camp schnell

wind- und regendicht errichtet und ein Gasofen aufgestellt, welcher für wohlige Wärme den

Tag über sorgte.

Am Start waren diesmal Teams aus Berlin, Brandenburg und NRW. Der Rennplan über die

200 m Strecke war so gestaltet, dass die letztjährig bestplatziertesten Teams alle erst von

Bahn 3 starteten und dann von Bahn 1. Unser erster Start erfolgte im vorletzten Rennen des

1. Vorlaufs gegen die Teams Hausdrachen und Boatrunner. Trotz nicht so perfektem Start

konnten wir den Vorlauf in 48.98 sec gewinnen. Am Ende des Tages sollte dies auch die

Tagesbestzeit sein. Den zweiten Vorlauf gegen die Race Tire Pits und die MAN Turbo

Dragons gewannen wir in einer Zeit von 50,30 sec. Dies sicherte uns nach den Vorläufen

den 1. Platz und den Start von Bahn 2 im A- Finale.

Vor dem A- Finale stieg die Spannung ins Unermessliche. Nun kam es zum Duell mit dem

Team Zoocenter Dragons auf Bahn 1 und dem Team Roter Oktober (Ruppin Standard) auf

Bahn 3. Alle im Team waren konzentriert und fokussiert auf das eine Ziel. Den Sieg zum

Saisonabschluss.

Einschwimmen der Boote, Startsignal und ab ging das letzte Rennen über den Weissen See.

Einen perfekten kraftvollen Start hingelegt, sicherte dies uns schon einen kleinen Vorsprung

beim Übergang auf den langen Schlag. Mitte des Rennens holen die Zoocenter Dragons auf.

Doch im Endspurt machen wir den Sieg klar. Top!! Erster in 49,06 sec, vor den Zoocenter

Dragons in 49,69 sec und dem roten Oktober in 50,98 sec. Die Freude war riesengroß.

Vielen Dank an den Organisator Stefan Telschow, die Steuerleute Stefanie Kellermann und

Norbert Krause sowie allen Teams für das gelungene Event

Es ist vollbracht. Damit geht für uns eine überaus erfolgreiche Saison mit beindruckenden

Ergebnissen zu Ende. Einmal Siebenter, einmal Dritter, einmal Zweiter, viermal Erster und

als Highlight der Gewinn der Bronzemedaille bei der Club Crew EM. Ein großes Dankeschön

an das gesamte Team, unsere Unterstützer, unsere Familienangehörigen und insbesondere

an unseren ehemaligen Trainer Sven Schäbitz. Wir begeben uns nun in die wohlverdiente

Winterpause, werden fleißig für die kommende Saison trainieren. Wir würden uns freuen,

wenn das eine oder andere Team den Weg zur Saisoneröffnung 2018, zum von uns

organisierten, 2. Rüdersdorfer Drachenbootcup am 05.05.2018 auf den schönen Kalksee

findet.

Bis dahin verbleiben wir mit sportlichen Grüßen

Drachenbootfreunde Strausberg

 

V 16 - Syncro

6 Wochen sind eine lange Zeit

15. Reinickendorf Cup am 09.09.2017

6 Wochen nach unserem Erfolg bei der Club Crew EM führte uns unser Weg zum

Reinickendorf Cup des Borussia Kanu Club nach Lübars. 6 Wochen die von Verschnaufen,

Urlauben und Beginn von neuen beruflichen Werdegängen geprägt waren. So war die

Trainingsintensität in dieser Zeit doch sehr gering. Problematisch war es deswegen auch

eine Bootsbesatzung zusammen zu bekommen, so dass das halbe Boot mit Gastpaddlern

aufgefüllt wurde. Auf diesem Wege ein ganz großes Danke schön an alle Gastpaddler.

Die Zielsetzung für diesen Tag war trotzdem klar. Unser Weg sollte uns wie im letzten Jahr in

das A- Finale führen und wenn möglich besser abzuschneiden als der 3. Platz des

Vorjahres. Dieses Mal erwarteten uns wieder mit dem ABC- Team, dem Fließexpress, den

Zoocenter Dragons, den Rumpaddlern und Ruppin Standard by Eurovia, um nur einige zu

nennen, starke Konkurrenz.

Bei regnerischem Wetter ging es für uns im 1. VL gegen die Wukeys, den Kanu Club Dragon

Fly und die Wellenflitzer. Die Borussen Drachen als Organisator schafften es, auf Grund des

guten Wasserstands im See, einen 240 m langen Kurs abzustecken. Mit unserem schnellen

kraftvollen Start kamen wir schnell weg und fuhren als Erster über die Ziellinie. Obwohl sich

dieser Lauf nicht so gut anfühlte, fuhren wir 54,868 sec. Dies sollte am Ende des Tages auch

die Tagesbestzeit aller Teams sein.

Im zweiten Vorlauf nun gegen die Köriser Germanen, das GHG – Lehrer Boot und das Amt.

Wieder wurde der Start sauber angepaddelt und bis zum Ziel kraftvoll durchgezogen. Vom

Gefühl her war dieser 2. VL besser. Leider schafften wir nur eine Zeit von 56,809 sec. Dies

war dann die drittbeste Zeit im 2. VL. In der Addition beider Läufe reichte es aber zum ersten

Platz nach den Vorläufen.

Jetzt hieß es im Zwischenlauf alle geben, um gegen den Fließexpress, KC Dragon Fly und

Das Amt ins A- Finale zu kommen. Man musste diesem Lauf gewinnen und noch eine sehr

gute Zeit paddeln, denn nur die vier Zeitschnellsten der Zwischenläufe kamen in das A-

Finale. Gesagt, getan. Es lief wieder sehr gut. Wir konnten uns gegen den Fließexpress und

die anderen Boote mit der Zwischenlaufbestzeit von 56,249 sec für das A- Finale

qualifizieren. Diese Zeit sicherte uns den Start von Bahn 3. So kam es im A- Finale zum

großen Showdown zwischen dem ABC- Team auf Bahn 2, den Zoocenter Dragons auf Bahn

4 und dem Fliessexpress auf Bahn 1. Alle vorher erreichten Zeiten waren nun nur noch

Makulatur.

Die Anspannung war riesengroß. Sollte es in der Besetzung und dieser Verfassung zum

Tagessieg reichen?

Einschwimmen der Boote, Ausrichten und schon ertönte das Startsignal Are you ready,

Attention, go!!! Kraftvoll wurde das Boot angeschoben. Sauberer Übergang in den

Streckenschlag und nur noch die Frequenz druckvoll beibehalten. Zur Mitte des Rennens

lagen alle Boote gleichauf. Jetzt noch die letzten Reserven freisetzen und den Endspurt

anziehen. Zieleinfahrt und durch.

Knapp hinter dem ABC 54,906 sec fuhren wir fast gleichauf mit den Zoocenter Dragons ins

Ziel. In der Auswertung des Zielfotos war es dann eine ganz knappe Entscheidung zwischen

 

allen drei Booten. Zweiter die Zoocenter Dragons in 55,202 sec und wir in 55,388 sec vor

dem Fließexpress in 56,462 sec. Alles in allem können wir mit dem Ergebnis aber durchaus

zufrieden sein und freuen uns auf den Saisonabschluss in 4 Wochen in Berlin auf dem

Weissen See. Glückwunsch an das ABC- Team zur Titelverteidigung, die Zoocenter Dragons

zum 2. und alle Platzierten. Wir freuen uns schon auf das Wiedersehen.

Wir bedanken uns bei den Borussen Drachen für das schöne Event und werden nächstes

Jahr bestimmt wieder kommen.

In diesem Sinne

Drachenbootfreunde

V 16- Syncro

!!! ZUr EM nach Frankreich !!!

Vom 26.07. bis zum 31.07.2017 fahren wir zur Europameisterschaft der Clubcrews. Die erfolgreiche Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft im Jahr 2016 in Berlin- Grünau und die folgende Nominierung des Deutschen Drachenbootverband für die EM machte dies möglich. Nach reiflicher Überlegung haben wir diese Nominierung angenommen und bereiten uns seit dem Herbst letzten Jahres intensiv auf das große Ereignis vor. Dort starten wir im Premiummixed Bereich über die 200/ 500 und 2000 m mit 10 Frauen und 10 Männern sowie Trommler und Steuermann. Neben der sportlichen Herausforderung, ist die Veranstaltung mit einem hohem logistischem und finanziellem Aufwand verbunden. So reisen mit Sportlern, Trainer, Trommler, Steuerleuten und Supportern ca. 40 Mann nach Frankreich. Dank finanzieller Unterstützung vieler Sponsoren und der Stadt Strausberg wird der Eigenanteil der Teilnehmer geringer ausfallen. In Vorbereitung der EM werden wir noch an einigen Wettkämpfen in Berlin und Brandenburg teilnehmen.

Wir freuen uns schon riesig auf das Highlight der Drachenbootfreunde Strausberg und werden ausführlich berichten.

 

In diesem Sinne

 

V16 syncro

 

 

 

Mission erfüllt, Titel verteidigt!

12. Strausberg Drachenboot Fun- Cup

 

Letztjährig den Strausberger Drachenbootcup zum erstem Mal gewonnen und den goldenen

Pokal der Bürgermeisterin für das beste Strausberger Team geholt, sollte es in diesem Jahr

an die Titelverteidigung gehen.

Nach den starken Regenfällen der letzten Tage war eigentlich für den Samstag besseres

Wetter vorhergesagt. Leider trat die Wetterprognose nicht ein. Über den Tag verteilt regnete

es immer wieder, begleitet von starkem Rückenwind. Dies sollte das Einschwimmen der

Boote am Start immer wieder schwer machen.

Also zeitig am Morgen das Camp wind- und regendicht errichtet.

Unsere Aufgabe für den heutigen Tag war klar. Titelverteidigung beider Cups. Anfänglich

machte sich doch etwas Nervosität im Team breit. Sollte uns dies heute gelingen? Wir

sollten es bald wissen.

Im ersten VL starten wir von Bahn 2 gegen die Sailor Dragons und KO Dragons. Schnell

lösten wir uns nach dem Start von den gegnerischen Booten und siegten in 1:00.992 min.

Ein erstes Achtungszeichen war gesetzt. Vorlaufbestzeit.

2. VL gegen die El Diablo und House Lights. Jetzt starteten wir von Bahn 3. Mit kräftiger

Unterstützung des Rückenwinds siegten wir nun in der Tagesbestzeit von 59,455 sec.

Im 3. VL kam es schon zu einen richtungsweisenden Duell gegen die starken Lakeside

Dragons und die Algenvernichter. Unsere Bahn diesmal die 1. Wieder den Start kräftig

angepaddelt, siegten wir auch hier in Vorlaufbestzeit von 1.01.077 min.

So kam es im Finale zum großen Showdown der drei breitensportorientierten Vereine aus

Strausberg. Bahn 1 die Lakeside Dragons, Bahn 3 die KSC Dragons und wir von Bahn 2.

Die Anspannung im Team war förmlich greifbar. Einschwimmen der Boote. Startsignal und

ab ging der wilde Ritt über den Straussee. Mit unserem druckvollen und kräftigen Start

konnten wir gleich auf den ersten Metern Boden gut machen und gaben die Führung bis zum

Ziel nicht mehr her. Wir siegten in einer Zeit von 1:01,467 min vor den Lakeside Dragons

1:04,321 und den KSC Dragons 1:05,666. Die Freude über den Sieg im Team war

riesengroß. Der erste Pokal war verteidigt. Im letzten Rennen des Tages hieß es jetzt den

goldenen Straußenpokal der Bürgermeisterin zu holen.

Ursprünglich sollten die besten 8 Strausberger Boote gegeneinander starten. Auf Grund der

Windlotterie wurde aber von der Rennleitung entschieden, den Pokal in 2 Läufen mit je 4

Booten auszufahren. Jetzt hieß es noch einmal alles geben. Dieses Rennen gewannen wir in

einer Zeit von 1:02,484 min. In der Addition beider Läufe sollte diese Zeit zum Sieg im Pokal

der Bürgermeisterin vor den Lakeside Dragons und den KSC Dragons reichen. Wir waren so

happy. Mission voll erfüllt. Beide Titel verteidigt. Jetzt heißt es für uns in den nächsten

Wochen fleißig trainieren, um für unser großes Ziel, die EM in Frankreich in 25 Tagen

gerüstet zu sein. Vorher fahren wir noch am 15.07.2017 zum Wukenseefest nach Biesenthal.

 

Wir bedanken uns bei allen Teams für die fairen Wettkämpfe, bei den Veranstaltern „

Fabrikneu“ Oliver Haller und Benny Dornhauer für die tolle Organisation und werden den

Wettergott anbeten, dass er im nächsten Jahr besseres Wetter für alle Teilnehmer im

Gepäck hat.

Es grüßen die Drachenbootfreunde Strausberg

mit V16- Syncro

Erfolgreich in der Drachenboothochburg!!!

17.06.2017 Früstenwalder Cup

 

Nach vier Wochen Wettkampfpause führte uns unser Weg am letzten Samstag in die

Hochburg der Drachenbootsports nach Fürstenwalde. Hier trainieren viele erfolgreiche

Teams, wie die Zoocenter Dragons, die Spreecoyoten, die Hawlinger, Team Bonava, die

Pneumantdragons um nur einige zu nennen. Es war schön, viele Sportfreunde wieder zu

sehen. Letztjährig den 9. Platz belegt, war unser Ziel unter die besten Drei zu kommen.

Der Wettergott war einigermaßen gnädig mit uns und brachte nur frischen Gegenwind mit.

Los ging es für uns von Startbahn 2 zusammen mit den Kanalratten und FGL Spreepower.

Diesmal wurde von einer Startbrücke gestartet, welches wir persönlich sehr begrüßen.

Den 1. VL konnten wir doch recht souverän in 1:04.481 min für uns entscheiden. So lagen

wir nach dem ersten Lauf aussichtsreich auf Platz 2 hinter den Spreecoyoten.

Im 2. VL starteten wir wieder gegen die Kanalratten und FGL Spreepower, nun von Bahn 3.

Hier sollten wir einen unserer besten Läufe an diesem Tage fahren und gewannen diesen in

der Tagesbestzeit von 1:03.980 min.

Zwischenzeitlich lagen wir auf dem ersten Platz vor den Spreecoyoten.

Nun ging es zum 3. VL gegen die Race Tire Pits und die MAN Turbo Dragons. Hier hieß es

noch einmal alles geben, um sicher im A- Finale Premium dabei zu sein. Mit 1:04,997 min

konnten wir auch diesen Lauf gewinnen und sicherten uns im Finale Bahn 2.

So kam es zum großen Showdown. Im Finale neben uns auf Bahn 2 die starken

Spreecoyoten, welche in 3 Wochen zur Club Crew Europameisterschaft (in Zuständigkeit

des DKV) nach Szeged fahren und links neben uns die starken Zoocenter Dragons.

Die Spannung war kaum zu überbieten. Alle waren fokussiert. Einschwimmen der Boote,

Ausrichten und dann ertönte das Startsignal. Kräftig wurde der Start angepaddelt und dann

Übergang in die langen Schläge, welche ruhig aber auch druckvoll durchgezogen wurden.

Neben uns die Spreecoyoten mit ihrer, wie immer hohen Schlagfrequenz und die Zoocenter

Dragons. Es war nicht erkennbar, welches Boot vorne lag. Im Zieldurchlauf alle Boote so gut

wie gleichauf. Nach dem Ziel rissen die Coyoten die Arme hoch und jubelten. Nun gut, so

hatte es doch für uns nur zu einem super guten 2. oder 3. Platz gereicht. Die Freude im Boot

war trotzdem riesengroß über das Erreichte, war doch die Maßgabe des Trainers voll erfüllt.

Aber…., da gibt es ja noch ein Fotofinish. Dieses ergab dann folgendes Ergebnis. Zoocenter

Dragons 1:05.841 min, Pneumant Spreecoyoten 1:05,283 min und die Drachenbootfreunde

mit 1:05,258 min. Jetzt war unsere Freude riesengroß. Hatten wir doch dieses überaus

spannende Finale für uns entscheiden können, nachdem wir in Königs Wusterhausen so

denkbar knapp gegen die Spreecoyoten verloren hatten.

Nun hieß es nochmal alle Kräfte für das 100 m Sprintrennen zu mobilisieren. Um es kurz zu

machen. Alle 3 Läufe absolvierten wir in einer Zeit von knapp über 23 sec, welches dreimal

die Bestzeit war. So kam es im Finale wieder zum Wettkamp gegen die Spreecoyoten und

die Zoocenter Dragons. In diesem Finale wollten wir nochmals alles geben um unter 23 sec.

zu kommen. Wieder wurde der Start kraftvoll angepaddelt und dann der Übergang in die

 

langen Streckenschläge. Dieser Zieleinlauf war nun klarer. Wir gewannen das Finale vor den

Spreecoyoten und den Zoocenter Dragons in einer super Zeit von 22,916 sec.

Riesige Freude machte sich im Team breit. Zweimal Tagessieger in den Kategorien 250 m

und 100 m Sprint. Wer hätte das am Morgen gedacht.

Als Resümee bleibt festzustellen, dass die Vorbereitung auf die Clubcrew EM in 5 Wochen

in Frankreich läuft.

Wir bedanken uns beim Veranstalter den Pneumantdragons sowie speziell bei Ulf Andres,

wir gratulieren den platzierten Teams und wünschen den Spreecoyoten viel Erfolg bei der

EM in Ungarn. Für uns heißt es nun in zwei Wochen beim Strausberger Drachenbootrennen

wieder alles geben.

 

Bis dahin grüßen die Drachenbootfreunde

mit einem kraftvollen

V 16- syncro

Drachenbootcup Königs Wusterhausen

17. Drachenbootcup am 13.05.2017 im Strandbad Neue Mühle in  Königs Wusterhausen

 

Nach langen Wintermonaten und hartem Grundlagen-/Ausdauertraining in den Krafträumen

und Ruderbecken des Rüdersdorfer Rudervereins Kalkberge und dem gelungenem,

wiederbelebten 1. Rüdersdorfer Drachenbootcup am 06.05.2017, sollte nun unser eigener

Einstieg in die Saison mit dem Drachenbootcup in Neue Mühle erfolgen.

Nach einem letztjährigen 11. Platz war nun die Zielsetzung unter die ersten 10 zu kommen.

Nach Errichtung des Teamlagers ging es im ersten Vorlauf von Bahn 3 für uns gegen

Sprulde United 2, die NM Devils und die Quereinsteiger, welchen wir in 01:03,172 min für

uns entscheiden konnten. Dies war nach allen Rennen des 1. Vorlaufs die drittbeste Zeit.

So wurde schon eine erste Duftmarke gesetzt und wir waren vorn mit dabei.

Im 2. Vorlauf, nach dem Wechsel einiger Teammitglieder starteten wir, wieder von Bahn 3,

gegen die Designer Drachen und Sprulde United 2 . Leider konnten wir diesen Lauf nicht für

uns entscheiden und wurden nur Dritter in einer Zeit von 1:04,795 min hinter den Designer

Drachen (1:04,087 min) und Sprulde United (1:04,483 min)

Nun hieß es im Zwischenlauf alle Kräfte mobilisieren, um im Finale vorne mit dabei zu sein.

Unsere Gegner waren nun solche Hochkaräter wie die Zoocenter Dragons, Team Bonava

aus Fürstenwalde und Sprulde United (Mix aus Dragon One/ Spreepoint Dragons). Wieder

hieß es für uns Startbahn 3. Volle Konzentration, Are you ready, Attention, Go und schnell

mit den Paddelschlägen das Boot auf Geschwindigkeit bringen. Mitte des Rennens wir auf

Position 1 und die anderen dahinter. Im Endspurt kamen uns die anderen noch verdächtig

nah. Trotzdem sollte es zum Sieg im Zwischenlauf mit 1:04,675 vor Bonava, Zoocenter

Dragons und Sprulde United reichen.

Wir waren happy. Mit den sehr guten Vorläufen und dem super Zwischenlauf war uns ein

Platz im A- Finale des Highspeedcups mit den 3 besten Booten des Tages sicher.

Wieder starteten wir von Bahn 3. War das ein gutes Omen?

Nun ging es gegen den Vorjahressieger die Spreecoyoten aus Fürstenwalde und die

Designer Drachen aus Rathenow.

Die Anspannung war riesengroß. Einschwimmen der Boote. Volle Konzentration und schon

ertönte das Startsignal. Alle 3 Boote flogen regelrecht in einem Kopf an Kopf Rennen über

den See. Wir zur Mitte des Rennens auf der Außenbahn einen Wimpernschlag in Führung.

Im Endspurt holten die Spreecoyoten dann auf und sicherten sich den Tagessieg mit

1:03,897 min vor uns, die wir nur 0,278 sec danach die Ziellinie überquerten und den

Designer Drachen welche nur 0,492 sec nach uns ins Ziel fuhren.

Die Freude im Team über den 2. Platz war riesengroß. Hat sich das harte Wintertraining und

die Saisonvorbereitung doch ausgezahlt. Nun geht es Mittwoch wieder zum Training, bevor

 

am kommenden Samstag schon der Frühjahrscup auf der Regattastrecke in Grünau wartet.

Wir bedanken uns beim Veranstalter in Neue Mühle und gratulieren allen siegreichen und

platzierten Teams.

 

Bis zum nächsten Mal die Drachenbootfreunde Strausberg

 

V 16 syncro

Frühjahrscup Berlin Grünau

16. Frühjahrscup  in Berlin Grünau, 20.05.2017

 

Dem Wind getrotzt…..,

 

Nach am letzten Freitag noch hochsommerlichen Temperaturen, ging es am Samstag für

uns zum Frühjahrscup der Spreepoint Dragons nach Berlin Grünau auf die Regattastrecke.

Bei böigen Wind und dicken Wolken und Temperaturen unter 20 Grad Celcius richteten wir

unser Camp ein. Mittlerweile war es das dritte Wochenende nacheinander, dass wir

unterwegs waren. Unsere Kräfte sollten wir heute mit 33 Teams aus ganz Deutschland

messen.

Der erste Vorlauf startete für uns im siebenten Rennen von Bahn 3 neben dem ABC Team,

Treibgut, den Wukeys und den Swimming Stones. Der starke Kantenwind von vorn machte

das Einschwimmen der Boote in den Startblock schwer. Dadurch legten wir keinen optimalen

Start hin und wurden in einer Zeit von 53,12 sec nur Zweiter. Im zweiten Vorlauf sollte es

dann schon besser laufen. Wir starteten nun gegen die Wukes, MEMS, Follow Me und die

Rumpaddler. Perfektes Timing am Start, gute Arbeit auf dem Wasser bescherten uns den 1.

Platz und sehr gute 51,59 sec im zweiten Vorlauf. Diese war in der Addition der Vorläufe die

sechstbeste Zeit. Letztjährig den 13. Platz belegt, war die Zielsetzung klar.

Wir wollten ins A- Finale der sechs besten Boote kommen. Im Zwischenlauf hießen unsere

Gegner nun Sportsfreunde des SCBG, der Fliessexpress, Follow Me, pulsedriver und die

Preussendrachen. Leider lief es nun nicht so optimal. Wir mussten uns knapp dem Team

Follow Me und den Preussendrachen (waren nach den Vorläufen nur 18.) geschlagen

geben. Da nur die ersten beiden Boote ins A Finale kommen war nun klar, wir starten im B-

Finale um Platz 7- 12. Ein wenig Enttäuschung machte sich in unseren Gesichtern breit.

Jetzt hieß es also nochmal ran und das B- Finale rocken.Wir starteten von Bahn 4 gegen die

Freak Show, pulsedriver, Rocket Draxx, Dragon One und ??. Die Anspannung war

riesengroß. Hieß es noch einmal alles geben. Wieder drückte der Wind schräg von vorn.

Einschwimmen, Startsignal und ab ging es. Schnelle Startschläge und dann Übergang in den

Streckenschlag. Von Beginn an lagen wir einen Hauch in Führung und konnten diesen

knappen Vorsprung gegen die Freak Show und die Pulsdriver trotz einer für uns

ungewohnten hohen Schlagfrequenz von fast 90 Schlägen und einer Raupe im Boot, halten.

Trotz des verpassten A- Finals war die Freude über den Sieg im B- Finale und den

insgesamt 7. Platz doch groß.

Abschließend sollten wir nun noch über 1000 m Verfolgungsrennen an den Start gehen. Um

es kurz zu machen, mit einem ruhigen Schlag von unter 70 Schlägen reichte es zum Schluss

nur zum 20. Platz von 28 Teams. Da wartet als Team noch eine Menge Arbeit auf uns, wenn

wir bei der Clubcrew EM in Frankreich bei den 500 m und 2000 m an den Start gehen

wollen.

Jetzt heißt es in den nächsten Wochen fleißig weiter trainieren, bevor es am 17.06.2017 zur

Füwa Race nach Fürstenwalde geht.

Unser Dank geht an die Spreepoint Dragons und Glückwunsch an die Sieger und

Platzierten.

Bis zum nächsten Mal die Drachenbootfreunde Strausberg

 

V 16 syncro

 

Fürstenwalder Indoorcup

10. Fürstenwalder Indoorcup

 

Der mittlerweile 10 Fürstenwalder Drachenbootindoorcup war wieder hochspanend und hatte doch auch wieder eine Konstante. Glückwunsch an dieser Stelle gleich an die Zoo Center Dragon aus Fürstenwalde die nun schon über einige Jahre insbesondere die Drachenbootindoorszene, nicht nur in Fürstenwalde prägen. Respekt an diese Leistung. Trotzdem hatten die Sportfreunde um Torsten Seipt kein einfaches Heimspiel und mussten sich in einem Rennen der Vorläufe den Pneumant Dragon geschlagen geben. Dank aber auch an die Fairness aller Mannschaften. So gab es kurzfristig eine Diskussion zu persönlichen Paddeln, die aber schnell in gemeinsamer Runde beendet wurde. Chapeau an dieser Stelle an die Drachenbootfreunde Strausberg und auch die Hawlinger die Ihre kürzeren Paddel auch den anderen Teams zur Verfügung stellten. Schon in der Vorrunde war klar wie eng es zwischen den Teams zu ging. So schlugen die Race Tire Pits die Hawlinger und die hochmotivierten Strausberger zeigten im schnellsten Rennen des Tages in 8,77 Sek. gegen FGL Spreepower das Sie vorne mit dabei sein wollen. Nach der Vorrunde ging es dann in der Sport- und Premiumklasse um die Sieger. Hier lieferten sich in der Sportklasse FGL Spreepower und die e.dis Starkstromer mit 1:18,71 Min. das längste Rennen des Tages. Den Sieg holten sich dabei die Sportfreunde von der Nordseite der Spree. Den Sieg in der Sportklasse sicherten sich recht souverän die Hawlinger aus Fürstenwalde gegen die Himbääären aus Zernsdorf, Platz 3 belegten die Spreeteufel aus Beeskow. Spannend wurde es dann noch einmal im großen Finale der Premiumklasse, hier ging es dann auch um den neuen großen Wanderpokal für das beste Fürstenwalder Team. Dieses Mal waren die Zoo Center Dragon sehr konzentriert aber auch die Pneumant Dragon sahen Ihre Chance. Zuerst ging es sogar für die Pneumant Dragon etwas vorwärts. Mit Ihrem kräftigen Streckenschlag drehten die Zoo Center Dragon dann aber die Fahrtrichtung und absolvierten in ca. 30 Sek. die 2,50 m lange „Regattastrecke“ und erpaddelten sich den Gesamtsieg. Die Wukeys aus Biesenthal komplettierten das Podest mit Platz 3. Nach 5 h und insgesamt 56 Rennen standen die Sieger in den beiden Leistungsklassen fest. Für alle gab es handgefertigte Pokale vom CTA Kulturverein und einen großen neuen Wanderpokal für das beste Fürstenwalder Team. An dieser Stelle Dank an alle Unterstützer und Helfer der Veranstaltung! Die nächste Regatta findet dann wieder unter freiem Himmel am 08.04.2017 in Blossin statt. Dann ladt die BSG Pneumant Fürstenwalde über die 12 km Distanz zur 9. Drachenbootlangstreckenragatta ein.

In diesem Sinne „V16- Syncro“

Das Jahr 2016


Weißensee-Cup

8. DB- Cup in Berlin- Weißensee am 01.10.2016

 

Die Saison grandios beendet!!!!

 

Das letzte Rennen der Saison absolvierten die Drachenbootfreunde Strausberg in Berlin auf dem Weißen See. Dort hatten wir 2014 gesiegt, es aber 2015 nur als sechstes Boot über die Ziellinie geschafft. Diesmal wollten wir richtig angreifen.

Angemeldet hatten sich 20 Teams aus Berlin, Brandenburg und Nordrhein- Westfalen, darunter auch Spitzenteams aus der 1. und 2. Liga der DBL. Das Wetter spielte leider nicht so mit- es regnete immer wieder.

Den 1. Vorlauf konnten wir gegen die Race Tire Pits und den Elitären Paddelhaufen in 51,64 s für uns entscheiden. Wir waren damit zweitschnellstes Team hinter den Pulsedrivern.

Im 2. VL paddelten wir gegen die Hausdrachen aus Rüdersdorf und die Trockene Wasserdrachen und gewannen in 51,47 s. Nach zwei Vorläufen waren wir schnellstes Team und qualifizierten uns für das A- Finale. Mit im A- Finale waren die seit Jahren starken Zoocenter Dragons aus Fürstenwalde und die Rumpaddler aus Berlin- Grünau.

Wir starten von Bahn 2, konzentrierten uns voll auf das Finale. Da kam das Startsignal.

Are you ready, Attention, Go!!! Wir schafften einen perfekten Start lagen knapp vor den Zoocenter Dragons, gleichauf mit den Rumpaddlern. Jetzt noch die langen Schläge bis zum Ziel durchziehen

Yes, wir holten den Sieg im letzten Rennen des Jahres mit einer Tagesbestzeit von 51.29 s, knapp vor den Rumpaddlern (51,49 s) und den Zoocenter Dragons in (52,49 s).

Die Freude war riesig. In dieser Saison konnten wir uns von Rennen zu Rennen steigern und unsere Zeiten von Lauf zu Lauf verbessern. Jetzt gehen wir in die Winterpause und bereiten uns auf die Saison 2017 vor. Bleibt zu erwähnen, dass wir in der von Stefan Telschow gepflegten Drachenbootliga von der 3. in die 2. Liga aufsteigen werden.

 

In diesem Sinne „V16- Syncro“


Reinickendorf-Cup

14. Reinickendorf-Cup, 10. September 2016

 

Das Treppchen erklommen!

Nach der Deutschen Meisterschaft und fast drei Wochen Trainingspause startete unser vorletztes Rennen der Saison am 10. September 2016 im Strandbad Lübars. Bei schönstem Spätsommerwetter nahmen die Drachenbootfreunde Strausberg mit 48 anderen Teams am Reinickendorf-Cup des Berliner Kanu Clubs Borussia e.V. (BKC) teil.

Gleich im ersten Vorlauf traten wir gegen einen der Favoriten an: gegen die Spreecoyoten aus Fürstenwalde. Leider mussten wir uns ihnen knapp geschlagen geben und wurden Zweiter (51.779 s). Auch im nächsten Vorlauf trafen wir auf ein favorisiertes Team: auf die Freakshow aus Cottbus. Diesen Vorlauf gewannen wir und verbesserten uns auf 50.722 s.

Damit qualifizierten wir uns als fünftbestes Team für den Sportcup. Der Veranstalter BKC hatte sich einen besonderen Austragungsmodus einfallen lassen: Nach den Vorläufen wurden die Teams in Sport- und Funklasse eingeteilt. Die Vorlaufzeiten wurden allerdings nicht mit in die Qualifizierungsläufe genommen. Alle mussten also von vorn anfangen und wer ein Rennen verpatzte, konnte sich nicht mehr für das A- oder B-Finale qualifizieren.

Im Qualifizierungslauf paddelten wir gegen die polnische Mannschaft Drako Breslau, MAN Turbo Dragons, die Spreesisters und die Köriser Germanen und kämpften um den Sprung ins A- oder B- Finale. Um es kurz zu machen: Wir gewannen diesen Lauf mit unserer Tagesbestzeit von 50.527 s. Damit zogen wir als viertbestes Team ins A-Finale ein. Voriges Jahr kamen wir in Reinickendorf auf Platz 14.

Showdown im Finale: Wir gegen die Spreecoyoten, Freakshow, Designer Drachen und das ABC Team. Vollste Konzentration. Einschwimmen der Boote! Startposition! Are you ready, Attention, Go!!! Kurze kräftige Schläge beim Start, dann gelang der Übergang in den langen Schlag. Unser Team gab alles und es fühlte sich an, als wären wir knapp Dritter geworden hinter den Spreecoyoten und dem ABC-Team. Aber dann protestierte ein Team gegen diese Wertung. Das ABC-Team und die Freakshow waren kurz vor dem Ziel kollidiert. Die Rennleitung ließ den Protest zu, das A-Finale musste wiederholt werden. Ergebnis? Wieder der gleiche Zieleinlauf, nur diesmal etwas deutlicher:

1. Spreecoyoten 49.501s

2. ABC-Team 50.043s

3. Drachenbootfreunde SRB 50,975s

4. Freak Show 51,334s

5. Designer Drachen 51,817s

Wir waren so happy und hatten unser Ziel erreicht: Mit einer Superzeit landeten die Drachenbootfreunde Strausberg auf dem 3. Platz. Der Tag ging grandios zu Ende und motivierte uns für den Saisonausklang beim Drachenbootcup in Berlin-Weißensee. Da wollen wir noch mal was reißen.


Deutsche Meisterschaften in Grünau

Deutsche Meisterschaften am 13./14.08.2016 in Berlin- Grünau

 

Mit den Besten des Drachenbootsports gemessen

Im vergangenen Winter hörten wir: Die Gemeinsamen Deutschen Meisterschaften des DKV und DDV finden diesmal in Berlin-Grünau statt. Das ist direkt vor der Haustür und wir hatten die Idee: Dort starten wir. Nach dem Heimrennen sollte das unser zweites Highlight werden.

In der Vorbereitung haben wir viel an Technik, Taktik und Ausdauer im Team gearbeitet. Bei zwei Trainingseinheiten pro Woche und berufsbedingtem Fehlen einiger Mitglieder ist das nicht leicht. Aber wir wollten sehen, was geht und starteten im Premiumbereich, denn im Breitensportbereich hatten sich nur drei Teams angemeldet. Im Premiumbereich fahren renommierte Mannschaften wie die Seriensieger Neckardrachen, All Sports Hannover, Berlin Dragons und Roter Drache Mühlheim, um nur einige zu nennen. Die Rennleitung entschied: Alle Teams aus Premium und Breitensport werden in einer Rennklasse vereint, damit traten 21 Teams gegeneinander an. Am Samstag standen zuerst die 200-Meter-Rennen, dann die 2000-Meter-Verfolgungsrennen auf dem Plan. Am Sonntag folgte die 500-Meter-Distanz.

 

Unsere Ergebnisse können sich sehen lassen. Stolz sind wir auf unseren 10. Platz im Premiumbereich über 200 m, wo wir uns über den Vor- und Hoffnungslauf für das Halbfinale qualifizieren konnten. Unsere neue Bestzeit: 49,01 sec.

Nach mehrstündiger Pause ging es mit dem 2000-Meter-Verfolgungsrennen weiter. Wir hatten uns vorgenommen, auch hier im Mittelfeld mitzufahren. Um es kurz zu fassen: Nach verpenntem Start und mehreren Fahrfehlern bei starkem Wind und rauem Wasser wurden wir disqualifiziert. Trotzdem fuhren wir bis zum Ende durch und schafften die Strecke abgeschlagen in einer Zeit von 10:14,79 min. Vielleicht wäre mehr drin gewesen. Aber so was passiert. Wir wollten uns lieber auf die 500-Meter-Strecke am nächsten Tag konzentrieren. Diese Distanz sind wir im Wettkampf noch nie gefahren. Im Training hatten wir als beste Zeit 2:05 min geschafft.

Beim ersten 1. Vorlauf am frühen Sonntagmorgen gab es wieder starken Gegenwind. Wir fuhren mit einem ungewöhnlich hohen Schlag, denn die neben uns fahrenden Roten Drachen aus Mühlheim legten ein enormes Tempo vor. Unsere Zeit: 2:10,64 min. Damit kamen wir in den Hoffnungslauf, reduzierten dort die Schlagzahl. Und es klappte: Wir fuhren die 500 m in 2:09.21 min. Das Halbfinale der besten 12 Mannschaften hatten wir erreicht.

Noch einmal mobilisierten wir alle Kräfte – und fuhren das Rennen in 2:10,26 min. Platz 5, wir verpassten die Finalteilnahme. Am Ende kamen wir auf einen guten 10. Platz über 500 m.

Ehrliches Fazit: Auf der 200-Meter-Strecke fehlen uns zu Deutschlands Spitzenteams doch noch zwei bis drei Sekunden. Bei unserer derzeitigen Trainingsintensität wäre eine Verbesserung um eine Sekunde möglich. Das Feeling der Deutschen Meisterschaften zu erleben, war schön. Jetzt freuen wir uns auf das nächste Rennen bei den Borrussendrachen im Strandbad Lübars am 10.09.2016. Bis dahin trainieren wir noch fleißig. 👍🏻

In diesem Sinne: „Drachenbootfreunde V 16-Syncro“


Wukenseefest

16. Wukenseefest am 16.07.2016

 

Am Thron geschnuppert!

Eine Woche nach unserem Doppelsieg in Strausberg waren wir zum ersten Mal beim Wukenseefest in Biesenthal dabei, wo die Wukeys als Heimmannschaft eine Regatta organisierten. Petrus war dem Drachenbootsport wohlgesonnen und empfing die Mannschaften mit herrlichem Sonnenschein. An diesem Tag hat unser Team auch stolz die neue Vereinsfahne vorgestellt. 😜

Auf der 200 m Strecke erwarteten uns wieder starke Gegner wie das ABC-Team, die Sportsfreunde des SCBG, die Baudrachen und die Black Pearl aus Güstrow. Wir traten im Vorlauf gegen die Swimming Stones und die Happy Dragons an und gewannen in 51.071 sec. Auch den zweiten Vorlauf entschieden wir in 50,404 sec für uns vor den Sportsfreunden des SCBG (53.612 sec) und dem Shrimpskutter (53,868 sec). Wie sich später zeigte, fuhren wir damit auch die Tagesbestzeit.

Nach zwei Vorläufen waren wir also Erster und standen im A-Finale mit Black Pearl, den Baudrachen und dem ABC-Team. Auf ging es zum Finallauf. Einschwimmen der Boote. Konzentration. Ausgangsstellung. Are you ready, Attention, Go!! Wir beschleunigten, hatten Kantenwind von hinten rechts. Alle vier Boote steuerten auf einer Linie gen Ziel. Noch 10 m bis dahin… Hatte es zum Sieg gereicht?

Nein, leider nicht! Ganz knapp hinter dem ABC-Team (50,569 sec) und den Black Pearls (50,745 sec) wurden wir Dritter in 50.778 sec vor den Baudrachen (51,269 sec) und konnten nur am Thron schnuppern. Aber auch über den 3. Platz kann sich unser Team freuen. Danke an die Wukeys, wir sind gern im nächsten Jahr wieder mit dabei.

In diesem Sinne:

"Drachenbootfreunde V16-Syncro"


Strausberger Cup

11. Strausberger Drachenbootcup am 09.07.2016

 

Für uns war der 11. Strausberger Drachenbootcup das erste Highlight dieser Saison - unser Heimrennen. Alle im Team hatten dafür hart trainiert und gingen voll motiviert an den Start. 34 Teams waren gemeldet. Leider spielte das Wetter nicht richtig mit: Es war grau, stark windig und regnete ab und zu. Wir mussten den ersten Lauf dieses Renntags auf der ungeliebten Bahn 1 absolvieren - gewannen aber in 1:05.752 min vor den Schadogs. Im zweiten Lauf traten wir schon gegen den Mitfavoriten für den Tagessieg, die Lakeside Dragons an. Diesmal starteten wir von Bahn 2 und gewannen mit 1:05:088 min vor den Lakeside Dragons (1:06:247 min). Unseren 3. Vorlauf absolvierten wir in einer Zeit von 1:07:158 min.

Nach den Vorläufen landeten wir knapp hinter den Lakeside Dragons auf dem 2. Platz und starteten nun gemeinsam mit ihnen und den Rumpaddlern aus Berlin im A-Finale von Bahn 1. Das war unser Minimalziel. Aber wir wollten dieses Heimrennen unbedingt gewinnen. In der Startzone pumpten wir die Lungen noch mal mit Sauerstoff voll, richteten die Boote aus und warteten auf das Signal.

Are you ready, Attention, Go!!! Ab ging es über den vom Wind aufgewühlten Straussee. Wir starteten mit kurzen kräftigen Paddelschlägen und wechselten sauber in die langen Schläge über. Jetzt mussten wir das nur noch die volle Distanz von 250 m so beibehalten. Jeder paddelte hochkonzentriert und es war das erwartete Kopf-an-Kopf-Rennen aller drei Teams. Fast zeitgleich flogen die Boote über die Ziellinie. Die Anspannung wollte nicht weichen. Sollten wir es geschafft haben???

Ja!!!! Die Drachenbootfreunde Strausberg gewannen zum ersten Mal das Heimrennen in einer Zeit von 1:05.498 min vor den Lakeside Dragons (1:05:680 min) und den Rumpaddlern (1:06.733 min). Die Freude war grenzenlos und später, am Ende dieses langen Renntages, haben wir unseren Sieg ausgiebig gefeiert.

Erst einmal hieß es jedoch, alle Kräfte zu bündeln, denn wir wollten auch den Pokal der Bürgermeisterin holen. Dafür traten 20 min nach dem großen Finale die besten sechs Strausberger Boote gegeneinander an.

Als Tagessieger im Hauptrennen durften wir nun von Bahn 3 starten. Rechts neben uns die Lakeside Dragons und links die KSC Dragons sowie das SportsBoot, die TSChämpions und die Drachenreiter. Auch in diesem erwartet spannenden Rennen schenkten sich die Strausberger Teams nichts. Wieder fuhren alle fast zeitgleich ins Ziel. Und das Ergebnis zwischen dem Erst- und Zweitplatzierten war sogar noch knapper.

Wir konnten uns mit 1:04.544 min knapp vor den Lakeside Dragons (1:04.618 min) und den KSC Dragons (1:05:951 min) durchsetzen. Das hieß Doppelsieg für die Drachenbootfreunde Strausberg, der ausgelassen mit allen anderen Teams bis spät in die Nacht gefeiert wurde. Wir sagen den Lakeside Dragons danke für die spannenden Rennen und die anschließende Party auf ihrem Vereinsgelände. Ein Dank geht auch an den Veranstaltungsservice Schlatter für die tolle Organisation. Wir gratulieren allen platzierten Teams und freuen uns auf das 12. Drachenbootrennen 2017 in Strausberg.

„Drachenbootfreunde V 16-Syncro“


Frühjahrscup Grünau

15. Frühjahrscup der Spreepointdragons auf der Regattastrecke Grünau am 21.05.2016

 

Hier mit einiger Verspätung unser Bericht.

Nur zwei Wochen nach unserem ersten Wettkampf in KW sollte nun die Regattastrecke Berlin- Grünau auf uns warten. Hier werden die Wettkämpfe auf einer 200 m Strecke in zwei Vorläufen, einem Zwischenlauf und einem Finallauf ausgetragen. Zum Abschluss des Tages wurde noch ein 1000 m Verfolgungsrennen ausgetragen.

Wieder ging es bei bestem Wetter (Der Wettergott ist uns dieses Jahr gut gesonnen) am zeitigen Morgen an die Rennstrecke.

An diesem Tag waren mit uns 39 andere Mixed- Teams aus dem gesamten östlichen Raum Deutschlands angereist. Darunter Teams aus den Drachenboothochburgen Berlin, Madgeburg, Potsdam, Dresden, Greifswald, Dessau und Fürstenwalde. Nicht zu vergessen, die starken polnischen Teams Amber Stettin und Spojnia Warschau, welche mit ehemaligen Olympioniken des Kanurennsports bestückt sind. So waren es ca. 20 Mannschaften die man zur Spitze des Drachenbootsports zählen kann.

Für uns ging es im ersten Vorlauf von Bahn 1 gegen die starken NCC Baudrachen, gegen die wir schon in KW unsere Kräfte messen konnten, die Bösen Tanten, die SOS- Paddler, die SVG Berlin und die Swimming Stones. Vor dem Lauf war nun schon unserer obligatorische Aufwärmrunde Joggen angesagt, welche im Laufe des Tages vor den einzelnen Läufen immer kürzer werden sollte.

Wieder starten wir von einer Startbrücke. Kurze Anspannung am Start. Are you ready, Attention, Go. Mit kraftvollen Schlägen errreichten wir unsere Geschwindigkeit, pflügten sauber durch Wasser, setzen kurz vorm Ziel zu Endspurt an und mussten uns in 50,06 sec nur den NCC Baudrachen geschlagen geben, welche mit 49,99 sec durch Ziel fuhren. Was für eine Wahnsinnszeit. Als Marschroute war vom Trainer eine 52er Zeit ausgegeben worden. Bei diesen idealen Bedingungen sollten aber bessere Zeiten drin sein. Mit dieser Zeit qualifizierten wir uns schon mal für den Sport-Cup der 18 besten Teams.

Im zweiten Vorlauf starteten wir von Bahn 6 und erreichten eine Zeit von 51,26 sec. Danach folgte der Zwischenlauf von Bahn 5 mit einer Zeit von 51,63 sec. So qualifizierten wir uns für das C- Finale im Sport- Cup um Platz 13- 18. Nun hieß es noch einmal alles geben. Wir starten von Bahn 2. Angepeitscht von Bea unser Trommlerin und unserem Steuermann Mister Hawaiihemd flogen wir in einer Zeit von 51,66 sec durch das Ziel. Alle 6 Mannschaften lieferten sich ein Kopf an Kopf Rennen. Es war nicht klar zu erkennen, wer gewonnen hatte. Nach Auswertung des Zielvideos und der Zielfotos waren wir der Meinung, dass wir den ersten Platz im C- Finale holten und somit Gesamt 13. wurden. Bei der Siegerehrung wurde dann ein 14. Platz hinter den Geiseltaler Searunners, welche auf Bahn 1 fuhren, für uns verkündet. Dies löste doch erst einmal ungläubiges Staunen bei uns auch, waren wir doch der Meinung, dass die Searunners nach uns einfuhren. Letztendlich waren wir aber auch mit dem 14. Platz, bei diesem starken Teilnehmerfeld, mehr als zufrieden.

Nachdem nun die Rennergebnisse der Finalläufe seit dem 10.06.2016 auf der Internetseite des Veranstalters vorliegen, wurde das Ergebnis des C- Finals durch den Veranstalter korrigiert. Wir, die Drachenbootfreunde Strausberg haben doch das C- Finale gewonnen und sicherten uns die Krone des C- Finals.

Im abschließenden 1000 m Rennen konnten wir dann noch in einer Zeit von 4:52.50 min einen achtbaren 13. Platz erreichen. In diesem Rennen lagen zwischen dem 1. und 18. Platz nur 28 sec

Als kleines Zwischenfazit bleibt festzustellen, dass das neuformierte Team immer besser harmoniert und wir auf einem guten Weg sind, uns in der Gruppe der besten Drachenbootteams in Berlin/ Brandenburg nach vorn zu arbeiten. Dafür wird auch in den nächsten Wochen noch hartes Training notwendig sein. Auch nach diesem Tag bleibt festzuhalten, dass es immer noch Teams gibt, welche einen Frühstart hinlegen, um sich auf den Kurzstrecken ein Wettbewerbsvorteil zu verschaffen. Dies sollte in Zukunft von den Rennleitungen nachhaltiger geahndet werden.

Wir bedanken uns bei den Spreepointdragons für diese tolle Veranstaltung und werden im nächsten Jahr wieder dabei sein.

Wir freuen uns schon auf die nächste Regatta am 11.06.2016 in einer der Drachenhochburgen in Fürstenwalde.